1.) Sicher habt Ihr Euch auch schon gefragt, was es für Möglichkeiten gibt, Eure   Katzen zu erziehen? Hier möchte ich Euch jetzt einige Möglichkeiten zur Erziehung Eurer Kätzchen auf zeigen. Am einfachsten ist es, Eure Katze schon von Klein auf zu erziehen. Katzen sind denkbar ungeeignet um Befehle auszuführen und auf Kommando zu “springen”. Erziehen kann man sie, dressieren nicht. Um Katzen erziehen zu können, braucht man sehr viel Geduld und Kenntnisse über das Verhalten von Katzen. Katzen leben nicht im Rudel, sondern sind Einzelgänger und nicht dazu ausgestattet, sich anderen Lebewesen unter zu ordnen. Sie sind Jäger, und sie jagen allein. Daher sind sie zu eigenständigen Individuen geworden. Man kann einer Katze mit viel Konsequenz und Geduld das eine oder andere Verhalten beibringen, aber das auch nur, wenn sie den Mensch als ranghöheres Wesen anerkennt. Dass Du als Mensch der Katze überlegen bist, beeindruckt Deine Katze nicht. Aber wenn sie ein mal zu Dir Vertrauen gefasst hat, weil Du sie als Katze und als "geheimnisvolles" Wesen akzeptierst, dann wirst Du sehr viel Freude an ihr haben und auch sehr viel Liebe von ihr bekommen. Auf keinen Fall solltet Ihr Eure Katze schlagen, dann werden sie scheu. Ruft lieber laut und deutlich nein und hebt den Zeigefinger. Das nein solltet Ihr natürlich nur dann verwenden, wenn sie etwas falsch machen. Wenn sie zum Beispiel an Möbeln kratzen dann zieh sie schnell weg und setz sie auf den Kratzbaum. Wenn du jetzt einmal mit deinen Fingernägeln am Kratzbaum kratzt, dann machen sie dies normalerweise nach! Jetzt lobt sie mit Wörtern wie “feeeiiin”, “braaav” oder z.B. “liiieeb”, irgendwann werden sie es lernen, habt Geduld. Und bitte beachtet: Mit Katzen müsst Ihr Kompromisse eingehen. Wenn Ihr nicht da seid, machen sie eh was ihnen gefällt, daran könnt Ihr nichts ändern. Wenn Ihr da seid, werden sie es lassen. Jetzt viel Spaß und Erfolg bei Euren “Erziehen”. Wollt Ihr eine Ergänzung oder Eure Erfahrungen zu diesem Thema mit teilen? Dann schreibt mir doch Eure Hinweise, Tipps oder Ergänzungen und ich werde sie in diesem Artikel (gern auch mit Eurem Name) ein arbeiten. Unten seht Ihr wie die “Erziehung” bei unserem Joe “funktioniert” hat ;-) : 2.) Sicher habt Ihr Euch auch schon gefragt, ob es B.A.R.F. (biologisch artgerechtes rohes Futter) auch für Katzen gibt ? Die B.A.R.F. - Ernährung für Katzen basiert auf dem Prinzip, ausschließlich  nur Rohfleisch zu füttern. Diese Ernährung kann für Eure Katze durchaus Vorteile haben, wenn sie richtig angewandt wird. Der Magen und der Verdauungstrakt Eurer Katze ist darauf ausgelegt, Futtertiere zu verarbeiten. Dieses natürliche Futter wird besser verdaut und führt seltener zu Magen- oder Darmproblemen. Ein großer Vorteil der B.A.R.F. - Ernährung ist, dass Ihr genau wisst was Eure Katze zu sich nimmt, denn Ihr bereitet das Futter selbst zu oder verwendet zur Zubereitung gefrorenes Rohfleisch, welches Ihr jetzt schon in vielen Tiergeschäften kaufen könnt. Durch diese natürliche Art der Ernährung können auch sogenannte Zivilisations Krankheiten bei Katzen gelindert oder sogar vermieden werden. Grundsätzlich könnt Ihr bis auf Schweinefleisch (Risiko der Infizierung mit dem Aujeszky -Virus) so gut wie jedes Fleisch verfüttern. Geflügel-, Rind-, Wildfleisch und Fisch gehören dabei zu den eher kalorienbewussteren und leichter verdaulichen Sorten. Wenn Ihr einmal raus habt, was Eure eigene Katze gerne frisst, solltet Ihr weniger oft die Fleischsorte wechseln. Besser ist es die Zusammensetzung innerhalb dieser einen Fleischsorte zu verändern. So z.B. mal mehr Muskelfleisch, mal mehr Schlund oder Innereien geben. “Barft” Ihr vollständig, solltet Ihr außerdem mit Nahrungsergänzungsmitteln arbeiten, die vor allem Mineralien, Nährstoffe und Spurenelemte enthalten sollten. Auch der Fettgehalt des Fleisches ist wichtig: So sollten über gewichtige Katzen eher mageres Fleisch bekommen (z.B. Rind), zu dünnen Katzen kann man getrost fettigeres Fleisch anbieten (z.B. Geflügel mit Haut). Solltet Ihr gefrorenes Fleisch verwenden, so bitte niemals die Mikrowelle zum auftauen benutzen, da diese viele wichtige Nährstoffe zerstört. Alternativ könnt Ihr das Fleisch im einen warmem Wasserbad auftauen. Wichtig ist vor allem die Sauberkeit bei der Herstellung Eures B.A.R.F. - Futters. Habt Ihr Hinweise, eigene Erfahrungen oder Tipps zu diesem Thema, so würde ich Euch Bitten, mir diese mit zu teilen. Ich werde diese dann gerne (ob mit oder ohne Namensnennung) hier veröffentlichen und ein arbeiten.

Kontakt zu familienzoo.de :

familienzoo.de
Ergänzung von Christin K. aus Köln: Also wir machten gute Erfahrungen mit einer Wasser Spritze bzw. einen Pflanzensprüher. Bei diesen stellt Ihr die schärfste Strahlstärke ein und wenn Euer Kater / Kätzchen an der Wand kratzt oder in die Füße / Gardine beißt, so spritzt ihn mit einem scharfen Strahl an und er wird es lassen. Sollte er wie unsere Katze sich ganz schnell an Wasser gewöhnen, so versucht es mit einer Plastik Flasche mit Murmeln. Diese werft Ihr einfach hin, wo er kratzt und er wird dies vor Schreck lassen.